Diese Drohne schaltet Einbrecher mit 80.000 Volt Stromschlägen außer Gefecht

Die Tech-Firma Chaotic Moon arbeitet an einer Drohne, die mit einem 80.000 Volt Taser bewaffnet ist. Sie soll in Zukunft eine Alternative zu bewaffneten Security Männern werden oder die Polizei bei ihren Einsätzen unterstützen. 

dscf1350.0 cinema 1200.0 1024x409 Diese Drohne schaltet Einbrecher mit 80.000 Volt Stromschlägen außer Gefecht

Die Idee

Stellt euch folgendes Szenario vor: Sobald eine potenzielle Gefahr, wie etwa ein Einbrecher, euer Grundstück unerlaubt betritt, startet die Taser-Drohne ihre Rotoren und fliegt zum Einbrecher. Eine eingebaute Kamera erkennt den Einbrecher und sendet einen Livestream zum Besitzer. Dieser muss sich dann entscheiden, ob es sich wirklich um einen Verbrecher handelt oder nur einen harmlosen Bekannten.

Stellt die Person eine Bedrohung da, kann die Drohne mit einem Lautsprecher den Einbrecher auffordern sich zu ergeben. Zur selben Zeit alarmiert die Drohne die Polizei oder den Sicherheitsdienst. Sollte der Verbrecher versuchen zu flüchten, greift die Drohne ihn mit einem 80.000 Volt Stromschlag an und macht ihn bewegungsunfähig. Dann muss nur noch die Polizei kommen und ihn abholen.

Ungefähr so stellt sich Chaotic Moon die Einsatzbereiche der Drohne vor.

Die Demonstration

In einer Demonstration für die Medien zeigte Chaotic Moon, wie der bisherige Prototyp funktioniert. Es findet sich eine freiwillige Testperson, die sich dem Taser stellen will und die Vorstellung kann beginnen. Die Drohne startet die Motoren und schwebt leichtfüßig vor der Zielperson. Mit einem roten Laserpunkt zielt sie auf die Brust des Freiwilligen. Er dreht sich um und die Drohne schießt zwei Elektroden, die auf die Zielperson zufliegen. Im nächsten Moment durchstoßen 80.000 Volt den Körper des Stuntmans. Zum Vergleich: Ein normal Taser eines Polizeibeamten hat nur 50.000 Volt.

Die Muskeln verkrampfen sich und der freiwillige Stuntman fällt steif auf die Matten, die vor ihm liegen. Obwohl er sich noch eine relativ lange Zeit nach der Demonstration nicht bewegen konnte, verlief der Test erfolgreich nach Plan.

Der Prototyp

Zur Zeit der Vorstellung vermissten die Betrachter noch einige Funktionen, die die Firma in ihrer Zukunftsvision angepriesen hat. Die Drohne musste manuell mit einer App gesteuert werden und war noch nicht selbst fähig zu entscheiden, ob sie tasern soll. Eine eingebaute Kamera und Lautsprecher fehlten ebenfalls.

Trotzdem zeigen sich die Erfinder zuversichtlich. Sie erklären, es sei aus technischer Sicht kein Problem  eine fertige marktreife Taser-Drohne zu entwickeln. Ein viel größeres Problem ist die gesellschaftliche Akzeptanz von bewaffneten Drohnen. Es steht die Frage im Raum, ob automatisierte Drohnen bessere Entscheidungen treffen können als zum Beispiel menschliche Security Männer.

Erst wenn die Gesellschaft und die Politik bereit für Drohnen zur Verbesserung der Sicherheit sind, kann die Firma Geld und Zeit in weitere, verbesserte Security Drohnen investieren.

Quelle: Verge

The following two tabs change content below.
1396525 729423843753068 1847699495 n Kopie 150x150 Diese Drohne schaltet Einbrecher mit 80.000 Volt Stromschlägen außer Gefecht

Alexander Horst

Redakteur bei TechAttack

Ich schwärme für Android und kann mich nicht zwischen OSX und Windows entscheiden. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Fotografie, Webdesign und der Videoproduktion.

Bisher keine Kommentare

Nimm an der Diskussion teil