Neuer Generator nutzt Wärmeenergie um Wearables zu betreiben

In Zukunft wird es nicht mehr nötig sein seine Wearables jemals wieder abzunehmen. Die eigene Körperwärme soll ausreichen, um einen Generator zu betreiben der Wearables mit ausreichend Strom verbraucht.

kaist1 Neuer Generator nutzt Wärmeenergie um Wearables zu betreiben

Bis jetzt ist man bei jedem Wearable das es auf dem Markt gibt auf eine begrenzte Akkulaufzeit angewiesen. Das Galaxy Gear hält gerade mal einen Tag, während andere Produkte wie das Fitbit Flex fünf bis sieben Tage durchhalten. Trotzdem müssen sie alle früher oder später abgenommen werden und an das Ladekabel angeschlossen werden. Das führt oft dazu, dass man schnell die Lust an seinem Gadget verliert.

Koreanischen Forschern gelingt es nun einen flexiblen und kompakten Generator zu erfinden, der Strom mithilfe der eigenen Körperwärme erzeugt. Erfinder Byung Kin Cho geht sogar einen Schritt weiter und behauptet in einem größeren Ausmaß könnten wir fast 100% unserer verlorenen Körperwärme in Strom umwandeln.

Bisher wurden die Generatoren nur an Armbändern getestet, doch die Resultate erweisen sich als ausreichend stabil und zuverlässig. Cho erklärt:“ Unsere Technologie präsentiert einen einfachen und simplen Weg, um einen extrem flexiblen, leichten und leistungsstarken Wärmegenerator zu produzieren.“

kaist2 Neuer Generator nutzt Wärmeenergie um Wearables zu betreiben

Das neue Konzept besteht aus flüssigen Pasten, die gefüllt sind mit thermal-elektronischen Materialien, und auf eine Glas-Oberfläche gedruckt werden. Ein 10×10 cm großer Generator für das Handgelenk erzeugt ungefähr 40 mW elektrischen Strom. Genug um kleinere, effiziente Wearables dauerhaft mit Strom zu versorgen.

Quelle: Factor

The following two tabs change content below.
1396525 729423843753068 1847699495 n Kopie 150x150 Neuer Generator nutzt Wärmeenergie um Wearables zu betreiben

Alexander Horst

Redakteur bei TechAttack

Ich schwärme für Android und kann mich nicht zwischen OSX und Windows entscheiden. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Fotografie, Webdesign und der Videoproduktion.

Bisher keine Kommentare

Nimm an der Diskussion teil